seesichten

... ein zeichenblog

02.08.2014 – Der Wind frischt auf

Endlich Wellen. Sie zu zeichnen, grenzt an zenartige Meditation. Kurz vor dem Umbrechen wird der Rand der Welle dünn, fast durchscheinend. Dann stürzen die Wasser hinab als weißer Schaum. Faszienierend.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

© 2022 seesichten

Thema von Anders Norén